Ärzte Zeitung, 20.01.2014
 

Vorhofflimmern

Noch Raum für Optimierung

Neue Daten eines europäischen Registers geben Aufschluss über das Management bei Vorhofflimmern in der Praxis.

SOPHIA ANTIPOLIS. Im Management bei Vorhofflimmern hat es in jüngster Zeit erhebliche Veränderungen gegeben - nicht zuletzt im Hinblick auf die Antikoagulation.

Diese Veränderungen haben ihren Niederschlag in den 2012 aktualisierten Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) gefunden. Wie konsequent werden die Empfehlungen dieser Leitlinien speziell von Kardiologen in der Praxis umgesetzt?

Dazu hat die ESC in neun europäischen Ländern ein Register gestartet (EORP-AF Pilot General Registry). Erste Ergebnisse hat die Fachgesellschaft jetzt publiziert (Europace 2013, online 17. Dezember). Die Analyse stützt sich auf in den Jahren 2012 und 2013 erhobene Daten von 3049 Patienten mit nachgewiesenem Vorhofflimmern.

Wie Studienautor Professor Gregory Lip aus Birmingham in einer begleitenden ESC-Mitteilung berichtet, habe sich der Anteil der Patienten mit Antikoagulation verbessert. Er liege heute bei rund 80 Prozent.

Überwiegend kamen Vitamin-K-Antagonisten zum Einsatz. Der Anteil neuer oraler Antikoagulantien lag nur bei 8,4 Prozent - was mit der unterschiedlichen Verfügbarkeit in einzelnen Ländern zu erklären sein könnte.

Unter anderem bei Patienten mit sehr niedrigem Schlaganfallrisiko (CHA2DS2-VASc-Score = 0) sind aber wohl noch Verbesserungen möglich. Obwohl diese Patienten nach derzeitigen Empfehlungen keine antithrombotische Therapie benötigen, erhielt jeder Zweite (56,4 Prozent) in der Praxis dennoch eine orale Antikoagulation zur Prophylaxe. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »