Ärzte Zeitung, 27.01.2004
 

Bald beginnt Studie zu Versorgung bei pAVK-Patienten

10 000 Ärzte sollen mitmachen

ESSEN (eb). Voraussichtlich Ende Januar beginnt die Pilotphase einer deutschlandweiten Studie, in der die Versorgungssituation von Patienten mit Verdacht auf periphere arterielle Verschlußkrankheit analysiert werden soll. Dazu werden Praktiker, Allgemeinmediziner und hausärztlich tätige Internisten zur Diagnostik, Therapie und Prophylaxe bei diesen Patienten befragt.

Geleitet wird die PACE-PAD-Studie von Professor Jürgen Wasem, der den Lehrstuhl für Medizinmanagement an der Universität Duisburg-Essen innehat. Das Akronym steht für PAtient Care Evaluation - Peripheral Arterial Disease. Es sollen die Daten von 50 000 Patienten mit peripherer arterieller Verschlußkrankheit (pAVK) erhoben werden, die von Hausärzten betreut werden, wie es in einer Mitteilung des Lehrstuhls heißt.

Ziel ist, 10 000 Ärzte - hausärztlich tätige Internisten, Allgemeinärzte und Praktiker - als Studienärzte zu gewinnen. Zudem sollen Informationen zur Compliance und zur Einstellung der Patienten ihrer Erkrankung gegenüber gewonnen werden.

Hintergrund: Die pAVK ist als Risikomarker für lokale sowie kardio- und zerebrovaskuläre Komplikationen von besonderer Bedeutung. In der Regel sterben die Patienten nicht aufgrund der lokalen Veränderungen, sondern an den Folgen eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls.

Der Essener Lehrstuhl befaßt sich mit Fragen des Managements, der Steuerung und der Finanzierung des Gesundheitssystems.

Topics
Schlagworte
PAVK (174)
Organisationen
Uni Duisburg-Essen (230)
Personen
Jürgen Wasem (288)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »