Ärzte Zeitung, 16.10.2007
 

Auch bei pAVK wichtig: Therapie gegen Hypertonie

MÜNCHEN (wst). Werden Patienten mit einer asymptomatischen pAVK infolge einer antihypertensiven Therapie symptomatisch, dürfen keine Abstriche an einer drucksenkenden Therapie gemacht werden.

Vielmehr sind dann periphere Rekanalisierungsmaßnahmen angezeigt. Das betonte Professor Iris Baumgartner von der Klinik und Poliklinik für Angiologie des Universitätsspitals Bern auf einer Pressekonferenz zum Angiologenkongress in München.

Eine bestehende Hypertonie bei pAVK-Patienten im Sinne eines Erfordernishochdruckes zu tolerieren, ist obsolet und würde das ohnehin hohe kardio- und zerebrovaskuläre Risiko dieser Patienten zusätzlich anheben.

Topics
Schlagworte
PAVK (174)
Krankheiten
Bluthochdruck (3328)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »