Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Auch bei pAVK wichtig: Therapie gegen Hypertonie

MÜNCHEN (wst). Werden Patienten mit einer asymptomatischen pAVK infolge einer antihypertensiven Therapie symptomatisch, dürfen keine Abstriche an einer drucksenkenden Therapie gemacht werden.

Vielmehr sind dann periphere Rekanalisierungsmaßnahmen angezeigt. Das betonte Professor Iris Baumgartner von der Klinik und Poliklinik für Angiologie des Universitätsspitals Bern auf einer Pressekonferenz zum Angiologenkongress in München.

Eine bestehende Hypertonie bei pAVK-Patienten im Sinne eines Erfordernishochdruckes zu tolerieren, ist obsolet und würde das ohnehin hohe kardio- und zerebrovaskuläre Risiko dieser Patienten zusätzlich anheben.

Topics
Schlagworte
PAVK (181)
Krankheiten
Bluthochdruck (3491)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »