Ärzte Zeitung, 24.05.2011

Auszeichnung für Nachuntersuchung der getABI-Studie

NEU-ISENBURG (eb). Die Durchblutungsstörung in den Beinarterien verdoppelt das Risiko eines vorzeitigen Todes und schwerer Herz-Kreislaufkomplikationen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

Das Ergebnis der Fünfjahres-Nachuntersuchung der getABI*-Studie wurde unter der Leitung von Professor Curt Diehm vom SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach in "Circulation" veröffentlicht (2009; 120: 2053).

Die Versorgungsforschungsstudie wurde jetzt mit dem "Best Pad Research Award 2010" der US Peripheral Arterial Disease Coalition ausgezeichnet, wie das Klinikum mitteilt. Die Studie ist in Zusammenarbeit mit 344 Hausärzten bundesweit nach eingehender Unterweisung der Praxen vorgenommen worden.

*German epidemiological trial on Ankle Brachial-Index (ABI)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »