Ärzte Zeitung, 24.05.2011

Auszeichnung für Nachuntersuchung der getABI-Studie

NEU-ISENBURG (eb). Die Durchblutungsstörung in den Beinarterien verdoppelt das Risiko eines vorzeitigen Todes und schwerer Herz-Kreislaufkomplikationen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

Das Ergebnis der Fünfjahres-Nachuntersuchung der getABI*-Studie wurde unter der Leitung von Professor Curt Diehm vom SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach in "Circulation" veröffentlicht (2009; 120: 2053).

Die Versorgungsforschungsstudie wurde jetzt mit dem "Best Pad Research Award 2010" der US Peripheral Arterial Disease Coalition ausgezeichnet, wie das Klinikum mitteilt. Die Studie ist in Zusammenarbeit mit 344 Hausärzten bundesweit nach eingehender Unterweisung der Praxen vorgenommen worden.

*German epidemiological trial on Ankle Brachial-Index (ABI)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »