Ärzte Zeitung, 24.05.2011

Auszeichnung für Nachuntersuchung der getABI-Studie

NEU-ISENBURG (eb). Die Durchblutungsstörung in den Beinarterien verdoppelt das Risiko eines vorzeitigen Todes und schwerer Herz-Kreislaufkomplikationen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

Das Ergebnis der Fünfjahres-Nachuntersuchung der getABI*-Studie wurde unter der Leitung von Professor Curt Diehm vom SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach in "Circulation" veröffentlicht (2009; 120: 2053).

Die Versorgungsforschungsstudie wurde jetzt mit dem "Best Pad Research Award 2010" der US Peripheral Arterial Disease Coalition ausgezeichnet, wie das Klinikum mitteilt. Die Studie ist in Zusammenarbeit mit 344 Hausärzten bundesweit nach eingehender Unterweisung der Praxen vorgenommen worden.

*German epidemiological trial on Ankle Brachial-Index (ABI)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »