Ärzte Zeitung, 07.09.2005

Lesen Sie mehr ...Kardiologen starten europaweite Kampagne zur Apoplexie-Prävention

Petition für EU-Parlament vorgestellt / Bessere Bluthochdruck-Therapie gefordert

STOCKHOLM (sko). Jährlich haben weltweit 15 Millionen Menschen einen Schlaganfall, fünf Millionen sterben daran. Und in Europa sterben zwei Menschen pro Minute an den Folgen einer Apoplexie. Grund genug für ein europäisches Expertenteam, eine Kampagne zur Schlaganfall-Primärprävention zu starten.

Die "European Petition for Stroke Prevention in Hypertension" wurde jetzt beim ESC-Kongreß  in Stockholm vorgestellt. Wichtigstes Ziel der Petition, die nächstes Jahr dem Europäischen Parlament vorgelegt werden soll, ist die Verbesserung der Bluthochdruck-Therapie, wie Professor Giuseppe Mancia von der Universität Mailand sagte.

Die Petition enthält fünf Handlungsschritte, durch die Ärzte, Patienten und die Öffentlichkeit noch stärker für die Verbindung zwischen Bluthochdruck und Schlaganfall sensibilisiert und für eine optimale Bluthochdruck-Therapie motiviert werden sollen. So will etwa die Stroke Working Group innerhalb der European Society of Cardiology (ESC) auf die Dringlichkeit des Problems aufmerksam machen.

Außerdem sollen die Regierungen ermutigt werden, Strategien für eine effektive Bluthochdruck-Therapie mit nationalen Standards zu unterstützen. Und auch Ärzte sind gefordert. Sie sollen für eine aggressivere Bluthochdruck-Therapie mit Medikamenten motiviert werden, die nachweislich das Schlaganfallrisiko reduzieren, hieß es auf einer vom Unternehmen MSD unterstützten Veranstaltung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »