Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Strukturierte Versorgung nützt nach Apoplexie

BERLIN (eb). Eine klar strukturierte Versorgung von Schlaganfallpatienten bessert deren Überlebenschancen erheblich. Darauf weist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) aus Anlass einer aktuellen Studie hin, die in "Neurology" (2010, 3; 75: 456) erschienen ist.

Der Untersuchung liegt eine Auswertung des kanadischen Schlaganfallregisters zugrunde. Wichtig ist vor allem der schnelle Transport des Patienten in eine Stroke Unit. Die Betreuung dort muss durch ein Expertenteam erfolgen. Effektiv nach einem Schlaganfall ist außerdem eine gute Ergo- oder Physiotherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »