Ärzte Zeitung, 05.12.2011
 

Schlaganfallrate bei Kost mit viel Gemüse gering

STOCKHOLM (eis). Eine antioxidantienreiche Kost beugt bei Frauen offenbar Schlaganfällen vor, berichten schwedische Forscher vom Karolinska-Institut.

Sie haben bei Frauen im Alter über 49 Jahre mit Fragebögen die Menge der konsumierten Antioxidantien wie Vitamin C und E sowie Karotinoide und Flavonoide bestimmt, und zwar bei 5680 mit Herzerkrankungen und bei 31.035 ohne (Stroke 2011; online 1. Dezember).

Binnen zehn Jahren gab es in der Gruppe mit Herzerkrankungen 1007 Schlaganfälle, in der Gruppe ohne 1322. Die Schlaganfallrate war umso geringer, je mehr Antioxidantien gegessen wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »