Ärzte Zeitung, 06.05.2015

Arterielle Dissektion

Genügt Hemmung der Plättchen?

In einer Studie konnten Plättchenhemmer einen sekundären Schlaganfall bei Patienten mit einer Karotis- oder Vertebralis-Dissektion ähnlich gut verhindern wie Antikoagulanzien.

CAMBRIDGE. Um Thromben infolge einer Karotis- oder Vertebralis-Dissektion zu verhindern, werden oft Plättchenhemmer und Antikoagulanzien eingesetzt.

Letztere wirken zwar stark antithrombotisch, verursachen aber bei einem Drittel der Patienten intramurale Blutungen. Daher stellt sich die Frage, ob Plättchenhemmer vielleicht ausreichen und eine weniger gefährliche Alternative darstellen.

Ein Team um Hugh S. Markus von der Uni in Cambridge nahmen 250 Patienten im Schnitt drei bis vier Tage nach einer Dissektion in die Studie CADISS (Cervical Artery Dissection in Stroke Study) auf, 90 Prozent waren durch einen Schlaganfall oder TIA aufgefallen (Lancet Neurology 2015; 14 (4), 361-367).

Nach drei Monaten kam es jedoch nur bei vier Patienten (2 Prozent) zu einem sekundären ischämischen Insult, drei davon stammten aus der Gruppe mit Plättchenhemmer, einer hatte Antikoagulanzien bekommen. Aufgrund der wenigen Ereignisse ließen sich keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen beiden Behandlungsformen erkennen.

Insgesamt war die Schlaganfallrate um den Faktor zehn kleiner als erwartet. Entweder haben also beide Behandlungsstrategien sehr gut neue Schlaganfälle verhindert, oder die Ereignisse traten aus anderen Gründen unerwartet selten auf. (mut)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »