Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Plädoyer für frühe Therapie bei starker Schwerhörigkeit

Kleinkinder profitieren von früher Versorgung mit Cochlea-Implantat am meisten

NEU-ISENBURG (eis). Stark schwerhörige oder taub geborene Kinder sollten - wenn möglich - schon früh mit einem Cochlea-Implantat versorgt werden. Denn bei einer Versorgung vor dem 18. Lebensmonat können die Defizite beim Sprachverständnis nahezu ausgeglichen werden, so eine US-Studie.

Plädoyer für frühe Therapie bei starker Schwerhörigkeit

Das Cochlea-Implantat kann ein normales Hörvermögen ermöglichen. © Peter Endig / dpa

Zu einem Cochlea-Implantat gehören in der Regel ein Mikrofon und ein Sprachprozessor, die die Kinder wie ein Hörgerät hinterm Ohr tragen. Das Gerät überträgt die Laute als Signale über das Implantat zum Hörnerv in der Cochlea. Solche Systeme können Kindern mit Höreinschränkungen eine weitgehend normale Sprachentwicklung ermöglichen. Entscheidend ist die frühe Versorgung, wie US-Forscher jetzt belegen.

In der Untersuchung wurden die Fortschritte beim Sprachverständnis von 188 Kindern (Alter: sechs Monate bis fünf Jahre) nach Einsatz eines Cochlea-Implantats drei Jahre lang erfasst (JAMA 2010, 303: 1498) und die Ergebnisse mit der Entwicklung von 97 gleichaltrigen Kindern ohne Höreinschränkungen verglichen.

Ergebnis: Wurden die gehörlosen Kinder bereits vor dem 18. Lebensmonat mit einem Implantat versorgt, dann hatten sie als Dreijährige ein Sprachverständnis wie normal hörende Kinder im Alter von 27 Monaten. Bei Versorgung der Kinder zwischen dem 18. und 36. Lebensmonat dauerte die Phase des Aufholens bis auf dieses Niveau 15 Monate länger und bei einer Versorgung nach dem dritten Lebensjahr sogar 24 Monate länger.

Bestätigt sich bei Kindern der Verdacht auf Schwerhörigkeit oder Taubheit, dann sollten sie unmittelbar behandelt werden, so die Forscher. Jedes Jahr des Abwartens wirft die Kinder stärker in der Entwicklung von Sprachverständnis zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »