Ärzte Zeitung, 21.05.2010

Bei Hörsturz nichts überstürzen!

BERLIN (gvg). Der Hörsturz ist in prognostischer Hinsicht nicht als ein Notfall anzusehen, bei dem sofort behandelt werden müsste. Darauf hat Dr. Frank Waldfahrer von der HNO-Klinik der Universität Erlangen hingewiesen. Bei geringem subjektivem Leidensdruck und nur mäßig ausgeprägter Symptomatik könne auch eine abwartende Haltung ohne Therapie gerechtfertigt sein. Eine Therapie-Indikation sieht Waldfahrer bei ausgeprägtem Hörverlust, vorgeschädigten Ohren, zusätzlichen vestibulären Beschwerden oder Ohrgeräuschen. Die beste Evidenz gebe es in diesen Situationen für eine Behandlung mit 250 mg Prednisolon-Äquivalent an drei aufeinanderfolgenden Tagen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »