Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Funktionsfähige Hörzellen im Labor gezüchtet

STANFORD (ars). Einen Meilenstein auf dem Weg zur Behandlung gehörloser Patienten melden Forscher der Stanford University. Ihnen ist es gelungen, die hoch spezialisierten Haarzellen des Innenohrs im Labor zu züchten - und zwar aus embryonalen Stammzellen und reprogrammierten Fibroblasten von Mäusen. Haarzellen registrieren über feine Zilien die mechanischen Vibrationen der Luft und setzen sie in ein elektrisches Signal um, das schließlich die Schallempfindung hervorruft. Die künstlich erzeugten Zellen sahen in ihrer Struktur aus wie die natürlichen, und unter dem Elektronenmikroskop ließen sich die gleichen Reaktionen beobachten (Cell 2010; 141: 704).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »