Ärzte Zeitung, 07.05.2010

Bald 50 Jahre Pille - heute das beliebteste Verhütungsmittel

Bald 50 Jahre Pille - heute das beliebteste Verhütungsmittel

Das heutzutage meistgenutzte Verhütungsmittel von jungen Frauen. Die Anti-Baby-Pille. © shutterstock.com

NEU-ISENBURG (ikr). Vor beinahe einem halben Jahrhundert, und zwar am 18. August 1960 war es soweit: In den USA kam die erste Anti-Baby-Pille auf den Markt. Knapp ein Jahr später, am 14. Juni 1961, kam in der damaligen Bundesrepublik das erste orale Kontrazeptivum in den Handel. Die Pille ist aktuellen Studien zufolge das beliebteste Verhütungsmittel in Deutschland, gefolgt vom Kondom.

Etwa 55 Prozent der 20- bis 44-jährigen Frauen verhüten mit der Pille, und bei den 20- bis 29-Jährigen sind es sogar 72 Prozent, wie die letzte Repräsentativerhebung zum Verhütungsverhalten Erwachsener der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zeigt. Auch bei Jugendlichen ist die Pille beliebt. So geben 87 Prozent der 14- bis 17-jährigen Mädchen an, schon einmal die Pille als Verhütungsmittel genutzt zu haben, wie die aktuelle Studie zur Jugendsexualität der BZgA zeigt.

Allerdings haben junge Mädchen häufiger Probleme, die Pille korrekt anzuwenden. Mehr als die Hälfte der jugendlichen Pillennutzerinnen hat schon einmal vergessen, sie regelmäßig einzunehmen. Um sich sowohl vor einer ungewollten Schwangerschaft als auch vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen zu schützen, wählen deshalb immer mehr Jugendliche eine Doppelstrategie und benutzen Pille und Kondom gleichzeitig. Obwohl sich fast alle Frauen und Männer "sehr gut" und "gut" über Empfängnisverhütungsmethoden informiert fühlen (97 Prozent), wünscht sich ein Viertel der Befragten weitere Informationen. Dem kommt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nach.

Auf www.familienplanung.de stellt die BZgA im Internet Verhütungsinfos für Erwachsene zur Verfügung. Infos für Jugendliche bietet www.loveline.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »