Ärzte Zeitung, 24.02.2006

"Bei Struma Jod plus Thyroxin"

Daten aus Papillon-Screening / Erst ein Drittel der Patienten erhält Kombitherapie

FALKENSTEIN (hbr). Bei zwei von drei Strumapatienten läßt sich die medikamentöse Therapie weiter verbessern. Das hat die dritte Screeningstudie der bundesweiten Schilddrüseninitiative Papillon ergeben. Empfohlen wird eine Kombitherapie aus L-Thyroxin und Jodid: Damit sollte der TSH-Wert zwischen 0,3 und 1,2 mU/l liegen.

An Papillon 3 beteiligten sich 3170 niedergelassene Ärzte. Untersucht wurde die Häufigkeit verschiedener medikemtöser Therapien und die TSH-Werte. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie empfiehlt als Ziel bei einer Schilddrüsenhormontherapie einen TSH-Wert zwischen 0,3 und 1,2 mU/l. Bei solchen Werten wird das Schilddrüsenwachstum nicht stimuliert.

Niedrig-normale TSH-Werte sind von Vorteil für die Rückbildung einer vergrößerten Schilddrüse. Daran erinnerte Professor Petra-Maria Schumm-Draeger vom Krankenhaus München-Bogenhausen. In Papillon 3 hatten 40 Prozent der über 30 000 Patienten TSH-Werte im empfohlenen Bereich. Fast genauso viele hatten TSH-Werte noch in der Norm, aber mit 1,2 bis 4 mU/l außerhalb des günstigen Bereichs.

Jeder vierte hatte TSH-Werte unter 0,3 mU/l oder über 4 mU/l. Und wie wurde therapiert? Nur 28 Prozent der Patienten erhielten die empfohlene Kombination L-Thyroxin plus Jodid. 64 Prozent bekamen nur L-Thyroxin. Thyroxin alleine beseitigt aber nicht den intrathyreoidalen Jodmangel, der ebenfalls ein Wachstumsstimulans ist.

Deshalb gehöre zur Therapie bei Struma mit normaler Schilddrüsenfunktion auch Jod, so Schumm-Draeger bei einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis in Königstein-Falkenstein. Die Kombination hemme das Schilddrüsenwachstum am besten.

Zwar kann bei Kindern mit diffuser Struma noch Jod allein genügen. Bei Jugendlichen und Erwachsenen wirkt offenbar Jod plus Thyroxin im Verhältnis 2:1 optimal; zum Beispiel 75 µg L-Thyroxin plus 150 µg Jodid (vom Unternehmen als Thyronajod® 75 Henning).

Behandelt wird in der Regel sechs bis zwölf Monate lang. Danach ist eine Prophylaxe mit täglich 100 bis 150 µg Jodid sinnvoll, so die Endokrinologin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »