Ärzte Zeitung, 21.02.2013

Jodmangel

Info-Broschüre für den Praxisalltag

FRANKFURT/MAIN. In den letzten 20 Jahren verbesserte sich die Jodversorgung in Deutschland deutlich. Laut WHO hat die Bevölkerung in Deutschland heute überwiegend eine ausreichende Jodzufuhr, wenn auch im unteren wünschenswerten Bereich.

Dieses Ergebnis ist auch der intensiven Aufklärung hierzulande zu verdanken, teilt der Arbeitskreis Jodmangel mit. Um an diesen Erfolg anzuknüpfen und Gesundheitsberufe sowie Beratungskräfte über die Bedeutung und Wirkung von Jod zu informieren, gibt der Arbeitskreis Jodmangel die neue Broschüre "Jodmangel und Jodversorgung in Deutschland" heraus.

Auf 12 Seiten erfahren die Leser in der A4-Broschüre alles Wissenswerte, um im Beratungs- und Praxisalltag gewappnet zu sein. Die Website www.jodmangel.de präsentiert darüber hinaus weitere Broschüren und Plakate für die Patientenaufklärung, die Fachkräfte beziehen können. Alle Materialien sind in begrenzter Stückzahl kostenlos erhältlich.

"Mit der neuen Fachbroschüre geben wir Ärzten, Ernährungsberatern und Hebammen eine Basisinformation an die Hand, die den derzeitigen Versorgungsstand zusammenfasst und den weiteren Handlungsbedarf aufzeigt", wird Professor Dr. Roland Gärtner, Internist und Endokrinologe an der Universität München und Sprecher des Arbeitskreises Jodmangel, in der Mitteilung zitiert.

Jodmangelprophylaxe im Alltag

"Fachkräfte können von diesem aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Patientenberatung und im Praxisalltag profitieren, indem sie damit ihr Wissen auffrischen oder erweitern."

In der neuen Broschüre erfahren die Fachkräfte, warum Jod für die Schilddrüse und damit für den gesamten Körper notwendig ist.

Darüber hinaus erklärt der Ratgeber, warum in Deutschland eine ausreichende Jodversorgung nicht per se langfristig gesichert ist und diese Jodversorgungsproblematik deshalb auch künftig sehr ernst genommen werden muss.

Das Kapitel "Mit Jodsalz gegen Jodmangel" zeigt auf, wer von diesem Lebensmittel profitiert. Welche Risikogruppen wie beispielsweise Kinder sowie Schwangere und Stillende besonders auf die ausreichende Jodversorgung achten sollten und wie dies über die Ernährung zu erreichen ist, erfahren die Leser in weiteren Kapiteln.

Am Ende fasst die Broschüre in einem Aktionsplan die wichtigsten Fakten und Handlungsempfehlungen zusammen, die nach heutigem Wissensstand dazu beitragen, eine ausreichende Jodversorgung sicherzustellen. (eb)

Bestellung der Broschüre telefonisch (069 / 2470 6796) oder per E-Mail (ak@jodmangel.de). Download unter www.jodmangel.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »