Jodmangel

Info-Broschüre für den Praxisalltag

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. In den letzten 20 Jahren verbesserte sich die Jodversorgung in Deutschland deutlich. Laut WHO hat die Bevölkerung in Deutschland heute überwiegend eine ausreichende Jodzufuhr, wenn auch im unteren wünschenswerten Bereich.

Dieses Ergebnis ist auch der intensiven Aufklärung hierzulande zu verdanken, teilt der Arbeitskreis Jodmangel mit. Um an diesen Erfolg anzuknüpfen und Gesundheitsberufe sowie Beratungskräfte über die Bedeutung und Wirkung von Jod zu informieren, gibt der Arbeitskreis Jodmangel die neue Broschüre "Jodmangel und Jodversorgung in Deutschland" heraus.

Auf 12 Seiten erfahren die Leser in der A4-Broschüre alles Wissenswerte, um im Beratungs- und Praxisalltag gewappnet zu sein. Die Website www.jodmangel.de präsentiert darüber hinaus weitere Broschüren und Plakate für die Patientenaufklärung, die Fachkräfte beziehen können. Alle Materialien sind in begrenzter Stückzahl kostenlos erhältlich.

"Mit der neuen Fachbroschüre geben wir Ärzten, Ernährungsberatern und Hebammen eine Basisinformation an die Hand, die den derzeitigen Versorgungsstand zusammenfasst und den weiteren Handlungsbedarf aufzeigt", wird Professor Dr. Roland Gärtner, Internist und Endokrinologe an der Universität München und Sprecher des Arbeitskreises Jodmangel, in der Mitteilung zitiert.

Jodmangelprophylaxe im Alltag

"Fachkräfte können von diesem aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Patientenberatung und im Praxisalltag profitieren, indem sie damit ihr Wissen auffrischen oder erweitern."

In der neuen Broschüre erfahren die Fachkräfte, warum Jod für die Schilddrüse und damit für den gesamten Körper notwendig ist.

Darüber hinaus erklärt der Ratgeber, warum in Deutschland eine ausreichende Jodversorgung nicht per se langfristig gesichert ist und diese Jodversorgungsproblematik deshalb auch künftig sehr ernst genommen werden muss.

Das Kapitel "Mit Jodsalz gegen Jodmangel" zeigt auf, wer von diesem Lebensmittel profitiert. Welche Risikogruppen wie beispielsweise Kinder sowie Schwangere und Stillende besonders auf die ausreichende Jodversorgung achten sollten und wie dies über die Ernährung zu erreichen ist, erfahren die Leser in weiteren Kapiteln.

Am Ende fasst die Broschüre in einem Aktionsplan die wichtigsten Fakten und Handlungsempfehlungen zusammen, die nach heutigem Wissensstand dazu beitragen, eine ausreichende Jodversorgung sicherzustellen. (eb)

Bestellung der Broschüre telefonisch (069 / 2470 6796) oder per E-Mail (ak@jodmangel.de). Download unter www.jodmangel.de.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Blick in das Plenum vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags am Dienstag.

© Michael Kappeler/dpa

Wahl des Präsidiums

Bundestag tritt zur konstituierenden Sitzung zusammen