Ärzte Zeitung, 14.07.2004

15 Millionen Aids-Waisen

Vier von fünf Waisen leben südlich der Sahara

BANGKOK (dpa). Die Zahl der Aids-Waisen hat sich in den vergangenen zwei Jahren von 11,5 Millionen auf 15 Millionen erhöht. Viele weitere Kinder und Jugendliche leben mit kranken oder sterbenden Eltern, werden ausgegrenzt und seien damit wiederum anfälliger für Infektionen mit dem Aidsvirus. Diese Zahlen ihres Berichts "Kinder am Rande des Abgrunds" stellten die Vereinten Nationen auf der Welt-Aidskonferenz in Bangkok vor.

Bis 12,3 Millionen der Aids-Waisen leben nach Angaben des Kinderhilfswerks UNICEF derzeit in Afrika südlich der Sahara. Und die Zahl werde dort bis zum Jahr 2010 auf 18,4 Millionen steigen.

Die Daten zeugten von einer "schreienden Ungerechtigkeit", sagte der Chef des Aidsprogramms der UN, Peter Piot. UNICEF hatte mit ersten Zahlen aus dem Papier bereits Anfang Juli auf das Schicksal der Aids-Waisen hingewiesen.

Lesen Sie auch:
Aggressive Kondomwerbung reduziert Aids-Rate

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »