Ärzte Zeitung, 08.06.2005

Auszeichnungen für Aids-Forschung

WIEN (ple). Während des Aids-Kongresses in Wien wurden mehrere Preise für herausragende Leistungen verliehen.

Mit dem Aids-Forschungspreis 2005 ist eine Bonner Arbeitsgruppe ausgezeichnet worden. Die Wissenschaftler um Dr. Nazifa Qurishi und die Professoren Dr. Jürgen Rockstroh und Dr. Ulrich Spengler vom Uni-Klinikum Bonn wurden für ihre Forschung zum Langzeit-Überleben von Patienten mit einer HIV/HCV-Koinfektion geehrt.

Die Gruppe konnte belegen, daß eine hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART) sowohl die Gesamtmortalität als auch die Leber-assoziierte Mortalität bei dieser Doppelinfektion senkt. Der vom Unternehmen GlaxoSmithKline gestiftete Aids-Forschungspreis ist mit 10 000 Euro dotiert und wird von der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie verliehen.

Den Deutschen Aids-Preis erhielt in diesem Jahr Dr. Jacob Nattermann von der Universität Bonn. Der Forscher konnte nachweisen, daß HIV-1 die Synthese von HLA-E-Rezeptoren verstärkt und dadurch die Funktion natürlicher Killerzellen schwächt. Der vom Unternehmen Essex gestiftete Preis der Deutschen Aids-Gesellschaft ist mit 15 000 Euro dotiert.

Der Aids-Forschungspreis der Hector-Stiftung wurde beim Aids-Kongreß an Dr. Gabriele Niedermann vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg verliehen. Die Wissenschaftlerin hat entdeckt, daß der Protease-Hemmer Ritonavir nicht nur HIV-1 hemmt, sondern auch antitumorale Eigenschaften besitzt. Der Preis der Mannheimer Stiftung ist mit 20 000 Euro dotiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »