Ärzte Zeitung, 12.10.2005
 

HIV läßt die Gehirnrinde schrumpfen

Ausmaß der Hirnschäden ist Marker für Schwächung des Immunsystems bei Aids

NEU-ISENBURG (gwa). Fast jeder zweite Patient mit Aids hat neurologische Symptome. Forscher aus Los Angeles und Pittsburgh haben jetzt mittels Magnetresonanz-Tomographie (MRT) erstmals bei lebenden Patienten belegt, daß die Hirnrinde etwa parietal und frontal bis zu 15 Prozent dünner ist als bei Gesunden.

3D-MRT-Bilder vom Gehirn eines Aids-Kranken. Rot bedeutet starker Schaden, blau Normalbefund. Foto: Thompson / PNAS

Und: Die Kollegen stellten fest, daß das Ausmaß der Hirnschäden ein Indiz für eine zunehmende Schwächung des Immunsystems ist (PNAS online vorab).

Man weiß, daß HIV in das Gehirn eindringt, sich dort aber nicht vermehrt. Es sind HIV-spezifische Proteine, die die Hirnrinde schrumpfen lassen.

Die Forscher um Dr. Paul M. Thompson erstellten bei 26 Patienten mit Aids und 14 Gesunden mittels MRT 3D-Bilder vom Gehirn. Dann ermittelten sie per Computer-Programm die Dicke der Hirnrinde. Dabei stellten sie fest, daß bei den Aids-Kranken im Vergleich zu Gesunden die Rinde zum Beispiel in dem Bereich dünner war, in dem das Sprachzentrum liegt.

Und: Es war egal, ob die Patienten eine hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART) erhielten (13 der 26 Aids-Patienten) oder nicht - die Hirnschäden waren ähnlich stark ausgeprägt. Daraus schließen die Kollegen, daß HIV - und nicht die Medikamente - das Gehirn schädigen. Außerdem: Je geringer die Zahl der CD4+-T-Zellen, ein Immun-Marker, war, desto ausgeprägter waren Hirnrinden-Schäden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »