Ärzte Zeitung, 26.10.2005

Aids - 500 000 tote Kinder

UN-Kampagne mahnt bessere Behandlung an

NEW YORK (dpa). Die weltweite Kampagne gegen HIV und Aids vernachlässigt die jüngsten Mitglieder der Gesellschaft, warnen die UN. Ihren Angaben nach stirbt jede Minute ein Kind unter 15 Jahren an Aids.

Von den drei Millionen Aidstoten im Jahr 2004 sei jeder sechste ein Kind gewesen. Dennoch würden nur fünf Prozent aller HIV-infizierten Kinder behandelt. Unicef und Unaids haben deshalb die neue Anti-Aids-Aktion "United for Children, United against Aids" ins Leben gerufen, die gestern in New York gestartet worden ist.

Besorgniserregend sei auch, daß bis 2010 mehr als 18 Millionen Kinder in den Ländern Afrikas südlich der Sahara mindestens einen Elternteil durch Aids verloren haben werden, hieß es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »