Ärzte Zeitung, 21.11.2005

Neuer Proteasehemmer bei HIV zugelassen

Tipranavir zur HIV-Therapie bei mehrfach resistenten Viren / Viele bislang behandelte Patienten haben Resistenzen

DUBLIN (nsi). Für HIV-Patienten gibt es eine neue Option: Der Proteasehemmer Tipranavir (Aptivus®) hat die europaweite Zulassung erhalten zur Therapie von Patienten, bei denen HI-Viren gegen mindestens zwei andere Proteasehemmer weniger empfindlich geworden sind.

Das wurde bei der Aids-Konferenz in Dublin bei einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim berichtet. "Wir brauchen immer häufiger Therapie-Optionen für Patienten mit resistenten Viren", beschrieb Professor Jürgen Rockstroh von der HIV-Ambulanz der Universität Bonn die Situation. So habe eine Studie ergeben, daß 47 Prozent der Patienten in Europa nach sechs Jahren Therapie HI-Viren mit verminderter Empfindlichkeit gegenüber mindestens einem Proteasehemmer (PI) haben.

Professor Pedro Cahn von der Universität Buenos Aires stellte eine Analyse von Daten einer antiretroviraler Therapie über 48 Wochen in zwei vergleichbar angelegten Phase-III-Studien mit 1483 Probanden vor (RESIST I und II). Die Patienten waren mit antiretroviralen Substanzen aus mindestens drei verschiedenen Klassen behandelt, darunter mindestens zwei PI. Die Viren hatten gegen mindestens einen PI Resistenzen entwickelt. Eine Hälfte der Probanden erhielt geboostertes Tipranavir (500 / 200 mg zweimal täglich), die anderen andere geboosterte PI.

In den Tipranavir-Gruppen fiel die Viruslast in der Beobachtungszeit um durchschnittlich 1,14 Logstufen, in den anderen Gruppen nur um eine halbe Logstufe. Auch nur halb so viele Patienten in den Kontrollgruppen erreichten eine Viruskopienzahl von weniger als 400 / ml. Die Zahl der CD4-positiven Zellen verdoppelte sich in der Tipranavir-Gruppe im Vergleich zu den Kontrollgruppen.

"Mit Tipranavir können wir nun auch Patienten mit PI-resistenten Viren eine effektive Behandlung anbieten", resümierte Rockstroh. Ein Wechsel sei sinnvoll, bevor eine komplette PI-Resistenz ausgebildet sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »