Ärzte Zeitung, 25.09.2007

Neues Mittel gegen HIV hat EU-Zulassung

NEW YORK (dpa/ikr). Das neue Aids-Mittel Maraviroc des Unternehmens Pfizer hat jetzt die EU-Zulassung erhalten. Der Ko-Rezeptorblocker verhindert, dass das Virus in die CD4-Zelle eindringen kann.

Maraviroc wurde nach Angaben von Pfizer 1997 entwickelt und soll unter dem Namen Celsentri® bald in Europa erhältlich sein. In den USA hat das Medikament bereits Anfang August die Freigabe durch die Food and Drug Administration (FDA) erhalten.

Maraviroc gehört zur neuen Gruppe von Medikamenten, die ein Verschmelzen der Viren mit der Zelle behindern. Das Mittel hat sich in Tests auch als wirksam gegen Aidsviren gezeigt, die gegen andere Medikamente bereits resistent geworden sind. Der neue Wirkstoff ist ein CCR5-Antagonist.

CCR5 ist ein Ko-Rezeptor auf der Zelloberfläche, mit dessen Hilfe HIV in Zellen eindringt. Mehr als 80 Prozent der Patienten haben den Rezeptor. Und genau diese Patienten profitieren von Maraviroc. Menschen, denen auf Grund einer Mutation dieser CCR5-Rezeptor fehlt, sind gegen viele Aidsviren immun. Bisherige Aids-Mittel entfalten ihre Wirkung entweder erst in den infizierten Zellen oder greifen die Viren direkt an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »