Ärzte Zeitung, 18.03.2008

Komplette HIV-Therapie mit nur einer Tablette täglich

Dreifachkombi aus Efavirenz, Emtricitabin und Tenofovir

BERLIN (awa). Seit Anfang des Jahres steht erstmals eine komplette HIV-Therapie in einer einzigen Tablette zur Verfügung: Die drei Medikamente Efavirenz, Emtricitabin und Tenofovir müssen auch in der Fixkombination nur einmal am Tag eingenommen werden.

Für Professor Frank-D. Goebel aus München ist die Entwicklung einer kompletten Dreifachkombination in einer einzigen Tablette (Atripla®) ein wichtiges Symbol für die enormen Fortschritte in der HIV-Therapie.

Von der ersten antiretroviralen Behandlungsoption 1987 über den Durchbruch Mitte der 90er Jahre mit der Einführung der Protease-Hemmer bis zu den heutigen Therapiemöglichkeiten, mit denen auch bei zuvor stark behandelten Patienten die Virusvermehrung unter die Nachweisgrenze sinken kann, vergingen nur 20 Jahre. In keinem anderen Gebiet der Medizin habe es in diesem Zeitraum ähnlich große Fortschritte gegeben, sagte Goebel auf einer Veranstaltung von Bristol-Myers Squibb und Gilead Sciences bei den Münchner Aids-Tagen in Berlin.

Dabei wurden im Laufe der Zeit Goebel zufolge die Therapien nicht nur wirksamer und verträglicher, sondern auch einfacher einzunehmen: Zu Beginn der Pandemie bestand eine HIV-Therapie manchmal aus mehr als 20 Kapseln und Tabletten, die dreimal am Tag unter Berücksichtigung unterschiedlicher Nahrungsvorschriften eingenommen werden mussten.

Möglich war die jetzt verfügbare Dreifachkombinations-Tablette durch ein Joint Venture der beiden Unternehmen: Bristol-Myers Squibb bietet den nicht-nukleosidischen Reverse-Transkriptasehemmer (NNRTI) Efavirenz (Sustiva®) und Gilead Sciences den nukleosidischen Reverse-Transkriptasehemmer (NRTI) Emtricitabin (Emtriva®) sowie den nukleotidischen Reverse-Transkriptasehemmer (NtRTI) Tenofovir DF (Viread®) an, die es beide auch schon als fixe Zweierkombination unter dem Handelsnamen Truvada® gibt.

Die neue Kombinationstablette ist in Europa zugelassen zur Therapie bei HIV-infizierten Erwachsenen, unter deren bisheriger antiviraler Kombitherapie seit mehr als drei Monaten keine Virusvermehrung mehr nachgewiesen werden konnte, die zuvor kein virologisches Versagen hatten - die Virusmenge also unter die Nachweisgrenze gesunken ist - und die keine gegen die im Dreifach-Kombipräparat enthaltenen Wirkstoffe resistente Viren haben. Die Kombinationstablette sollte wie die Einzelsubtanz Efavirenz abends und möglichst nüchtern eingenommen werden. Die drei Wirkstoffe sind auch für die Erstlinien-Therapie zugelassen und Bestandteil mehrerer HIV-Therapien.

Informationen zu HIV und Aids unter www.rki.de, dort in der Rubrik "Infektionskrankheiten A-Z".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »