Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Millionenspende für HIV-Hilfsdienste in Afrika

Millionenspende für HIV-Hilfsdienste in Afrika

Bristol-Myers Squibb fördert Programme mit weiteren 1,3 Millionen US-Dollar

KAPSTADT (Rö). Zur Unterstützung von Hilfsdiensten für Menschen mit HIV und Aids in Afrika spenden Bristol-Myers Squibb und die Stiftung des Unternehmens weitere 1,3 Millionen US-Dollar.

Mit der neuen Spende soll Projekten technische Unterstützung gewährt werden. Die Spende soll die Effektivität und Dauerhaftigkeit von Unterstützungsprogrammen sichern, wobei die Erfahrungen einfließen sollen, die mit dem Programm Secure the Future® gemacht worden sind.

Empfänger sind 14 Organisationen, wurde bei der internationalen Aids-Konferenz in Kapstadt berichtet. Erstmals werden Projekte in Burundi, in der Demokratischen Republik Congo, in Liberia, Marokko, Niger und Togo unterstützt. Weiter gefördert werden Projekte in Mali, Südafrika und Sambia. Unterstützt werden Projekte zur Verminderung der Mutter-Kind- Übertragung von HIV, psychosoziale Beratungsdienste, HIV/ Aids-Ausbildung für Mitarbeiter im Gesundheitswesen, Anstrengungen zur Verbesserung der Adhärenz und der Verminderung von immer noch vorhandener Stigmatisierung und Diskriminierung.

Technische Unterstützung bekommt die Caritas Development Congo zur Verbesserung von Blutscreening für ischämische Kinder und schwangere Frauen. Denn diese Menschen haben eine hohe Wahrscheinlichkeit für Bluttransfusionen. Das Christliche HIV/Aids-Netz von Liberia wird gefördert, um Beratungsprogramme zur Aufmerksamkeit auf HIV einzuführen. Die marokkanische Vereinigung zur Bekämpfung von HIV und Aids bekommt Hilfe für die Behandlung HIV-infizierter Kinder in drei Kliniken in Casablanca, Agadir und Marrakesch.

In den zehn Jahren des Bestehens wurden für das Programm Secure the Future® mehr als 150 Millionen US-Dollar für Projekte in mehr als 20 afrikanischen Ländern ausgegeben. Seit 2008 liegt der Schwerpunkt auf technischer Unterstützung und Weitergabe der Erfahrungen an weitere Programme.

www.securethefuture.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »