Ärzte Zeitung, 15.02.2011

HIV-Experte aus Bochum in den Aids-Beirat berufen

BOCHUM (eb). "Ich sehe meine Berufung nicht nur als eine Ehre an, sondern vielmehr als eine Chance, die politische Richtung für den HIV/Aids-Bereich mitgestalten zu dürfen", sagt Professor Norbert Brockmeyer, HIV-Experte an der Dermatologischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum und Sprecher des Deutschen Kompetenznetzes HIV/Aids.

Brockmeyer wurde jetzt gemeinsam mit 14 weiteren Fachleuten in den Nationalen Aids-Beirat des Bundesgesundheitsministeriums berufen, der sich vor kurzem konstituiert hatte.

Gerade im Bereich der HIV-Forschung, aber auch was das Thema sexuell übertragbare Krankheiten allgemein betrifft, sieht er hier große Möglichkeiten und Handlungsbedarf gleichermaßen, wie es in einer Mitteilung der Universität Bochum heißt.

Durch Forschungsinstrumente wie die Patientenkohorte und Biomaterialbank des Kompetenznetzes könnten etwa Langzeitanalysen vorgenommen werden, die auch Aufschluss über den optimalen Zeitpunkt für einen Therapiebeginn oder auch epidemiologische Studien zur Versorgungssituation geben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »