Ärzte Zeitung, 25.03.2011

Neuer Ansatz zur HIV-Therapie erreicht die Klinik

BOSTON (ple). In der Bekämpfung der HIV-Infektion gehen Wissenschaftler neue Wege. Während der 18. Konferenz über Retroviren und Opportunistische Infektionen in Boston haben US-Forscher um Dr. Jay Lalezari aus San Francisco erste klinische Daten eines Therapieansatzes vorgestellt: Dabei werden autologe CD4-positive T-Zellen mit einem Enzym versetzt und dann reinfundiert.

Dieses Enzym von dem Unternehmen Sangamo verändert das Gen für den Rezeptor CCR5, den HI-Viren benötigen, um in die Zellen zu gelangen.

Die Idee hinter diesem Ansatz: Durch die Enzymwirkung werden die T-Zellen HIV-resistent, die Immunabwehr der HIV-Infizierten wird nicht weiter geschwächt. Schon seit längerem ist bekannt, dass Patienten mit einer CCR5-Mutation HIV-resistente CD4-positive Zellen in sich tragen.

Wie die Forscher berichteten, stieg die Zahl CD4-positiver Zellen nach der Reinfusion enzymatisch behandelter und in vitro vermehrter Zellen bei allen fünf HIV-Infizierten der Pilotstudie tatsächlich an - gemessen monatlich bis elf Monate nach der Infusion.

Manche Patienten hatten nach 14 Tagen bereits 1000 Zellen pro Mikroliter Blut mehr als vor der Therapie. Offenbar wandern die genetisch veränderten Zellen in die Schleimhaut des Darmes. Durch die enzymatische Reaktion gelang es den Forschern in vitro, 36 Prozent der CD4-positiven Zellen genetisch zu verändern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »