Ärzte Zeitung, 10.12.2011

Protein entdeckt, das Zellen vor HIV schützt

LANGEN (eb). Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) in Langen haben entdeckt, dass ein Protein in Monozyten die Vermehrung von HIV-1 in diesen Zellen verhindert.

In Monozyten von Patienten mit Aicardi-Goutières-Syndrom dagegen vermehrt sich der Aids-Erreger nicht, denn Patienten mit dieser Erbkrankheit fehlt das schützende Protein mit der Bezeichnung SAMHD1 (PLoS Pathog 2011; online 8. Dezember).

Wie es in einer Mitteilung des PEI heißt, untermauern die Forschungsergebnisse aktuelle Befunde zur Bedeutung von SAMHD1 bei dendritischen Zellen und Makrophagen bei der HIV-Abwehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »