Ärzte Zeitung, 08.06.2016

Unicef

Mutter-Kind-Übertragung von HIV in Thailand gestoppt

BANGKOK. Thailand hat als erstes Land in Asien die Übertragung des Immunschwäche-Virus HIV und des Syphilis-Erregers von Müttern auf ihre Kinder praktisch ausgelöscht. Die Ansteckungsrate liege unter zwei Prozent, berichtete das UN-Kinderhilfswerk (Unicef) am Mittwoch.

Nach Angaben der Organisation leben in Thailand etwa 450.000 Menschen mit HIV. 98 Prozent der Schwangeren bekommen Medikamente, berichtete das Gesundheitsministerium. Im Jahr 2000 steckten sich noch 1000 Babys an, im vergangenen Jahr waren es noch 85.

"Thailand ist ein Beispiel, dass viele Länder in Asien in ihren Bemühungen zu einer Aids- und Syphilis-freien Generation inspirieren wird", meinte Unicef-Sprecher Thomas Davin. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »