Ärzte Zeitung, 01.12.2016

Welt-Aids-Tag

Neue Leitlinien zum HIV-Selbsttest

GENF. Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) neue Leitlinien zur HIV-Selbsttestung veröffentlicht. Dadurch sollen mehr Menschen die Möglichkeit bekommen, sich auf die Infektion zu testen, um dann gegebenenfalls eine antiretrovirale Therapie (ART) zu erhalten.

Nach einem neuen WHOBericht werden derzeit mehr als 18 Millionen HIV-Infizierte mit einer ART behandelt, ähnlich groß sei die Zahl der Unbehandelten, heißt es in einer Mitteilung der Organisation.

Grund dafür sei auch die Unkenntnis über die eigene Infektion. Etwa 40 Prozent aller Infizierten, also über 14 Millionen Menschen wüssten nicht, dass sie HIV-positiv sind.

Bei einem HIV-Selbsttest kann Speichel oder Blut aus der Fingerbeere genutzt werden. Das Ergebnis ist in etwa 20 Minuten verfügbar. Menschen mit positiven Ergebnis sollten zur Bestätigung einen weiteren Test in einer Klinik durchführen lassen. (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »