Ärzte Zeitung online, 19.01.2017

HIV

Neuer Antikörper erstmals am Menschen getestet

KÖLN. Seit Kurzem werden sogenannte breit-neutralisierende Antikörper bei Patienten mit einer HIV-Infektion experimentell eingesetzt. Ein Forscherteam um Professor Florian Klein, Uniklinik Köln und Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF), hat nun einen neuen HIV-neutralisierenden Antikörper erstmals in einer Phase-I-Studie im Menschen eingesetzt (Nat Med 2017; online 16. Januar).

Der anti-HIV-Antikörper mit der Bezeichnung "10-1074" erkennt eine spezifische Oberflächenstruktur auf dem Hüllprotein des HI-Virus. Seine Wirksamkeit wurde in gesunden Probanden und in Patienten mit einer HIV-Infektion untersucht.

Der gut verträgliche 10-1074-Antikörper habe in HIV-infizierten Teilnehmern eine hohe antivirale Aktivität gezeigt, die zu einer Absenkung der Viruslast im Blut führte, teilt das DZIF in einer Mitteilung mit. Zudem habe das Team die Entwicklung resistenter HIV-Varianten genau untersuchen können.

"Die sehr umfangreichen genetischen Sequenzanalysen des HI-Virus erlauben es uns darzustellen, mit welcher Dynamik und welchen Mechanismen HIV auf den Antikörper reagiert", wird Dr. Henning Gruell, einer der Erstautoren, in der Uni-Mitteilung zitiert.

Die Wissenschaftler planen nun weitere Studien, um einen Antikörper-vermittelten Therapieansatz in HIV-infizierten Patienten zu untersuchen. Bereits im Frühjahr ist nach Angaben des DZIF der Start weiterer Studien geplant. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »