Ärzte Zeitung online, 23.08.2018

Kongress Leben mit HIV

Angst führt in Isolation

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Es ist eine unsägliche Mischung aus Unkenntnis, Angst und Vorbehalten, die immer noch dazu führt, dass Menschen mit HIV diskriminiert werden. Daraus folgt nicht selten Stigmatisierung. Das bietet genug Gesprächsstoff für die viertägige Konferenz zum Leben mit HIV in Stuttgart.

Es ist ein Dreivierteljahr her, dass die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nach einer Umfrage erhebliche Wissenslücken in der Bevölkerung zum Thema Aids festgestellt hat.

Zwar gibt es weniger Bedenken, wenn's um gemeinsames Arbeiten, ums Händeschütteln oder den Besuch in der Arztpraxis geht. Dasselbe Klo oder gemeinsames Geschirr zu benutzen, ist für viele hingegen problematisch. Beim Küssen sagen 50 Prozent nein.

Das Motto "positiv zusammenleben" prägte den letzten Welt-Aids-Tag. "Davon sind wir noch weit entfernt", stellte dazu Bundesärztekammer-Präsident Frank Ulrich Montgomery ernüchternd fest. Seine Schlussfolgerung, die er zieht, ist nicht von der Hand zu weisen. Denn wer sollte sich outen, wenn er Diskriminierung befürchten muss? Angst führt in die Isolation.

Vielleicht schafft Stuttgart unter dem Motto "positive Begegnungen" eine Trendwende. Die 90 000 HIV-Infizierten in Deutschland hätten diese Chance verdient.

Lesen Sie dazu auch:
Aids-Hilfe: Menschen mit HIV werden noch immer diskriminiert

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »