Ärzte Zeitung, 27.02.2004

Infektgefahr bei Ohrknorpelpiercing

Ein Mann läßt sich den siebten Ring ins Ohrläppchen stechen. Wird auch der Knorpel durchstochen, ist die Infektionsgefahr erhöht. Foto: dpa

PORTLAND (mut). Wird bei Ohrpiercings der Ohrknorpel durchstochen, ist die Gefahr schwerer lokaler Infektionen knapp viermal größer als bei Piercings des Ohrläppchens.

Das hat eine Studie von US-Forschern aus Portland ergeben. Die Forscher hatten 118 Personen mit Ohrpiercings untersucht. Bei der Hälfte der Piercings wurde auch der Knorpel durchstochen.

25 Personen hatten Infektionssymtome wie Eiter- und Blutfluß. Bei sieben Personen wurde Pseudomonas aeruginosa nachgewiesen - sie hatten alle ihren Ohrknorpel penetriert (JAMA 291, 2004, 981).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »