Ärzte Zeitung, 03.08.2006

Tularämie seit 50 Jahren erstmals in Rheinland-Pfalz

NEU-ISENBURG (Smi). Erstmals seit 50 Jahren ist in Rheinland-Pfalz bei einem tot aufgefundenen Hasen Tularämie nachgewiesen worden.

Das berichtet das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin. Der tote Hase wurde im Landkreis Mainz-Bingen entdeckt. Bislang wurde dort keine Infektion eines Menschen bekannt.

Im November vergangenen Jahres waren im südhessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg zehn Menschen an der Hasenpest erkrankt.

Sie hatten an einer Treibjagd teilgenommen und die erlegten Hasen ausgeweidet. Auch in Rheinland-Pfalz wurden Jäger jetzt von den Behörden zu erhöhter Aufmerksamkeit ermahnt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »