Ärzte Zeitung, 15.09.2006

Bei Konjunktivitis ist Antibiose oft nicht nötig

Die Augenentzündung heilt meist von selbst / Lokale Antibiotika-Therapie verkürzt Krankheitsdauer kaum

SOUTHAMPTON (ars). Die beste Therapie bei akuter infektiöser Konjunktivitis: den Patienten eine Antibiotika-Therapie in Aussicht zu stellen, falls die Symptome nach drei Tagen nicht schwächer geworden sind. Den Vorteil des Abwartens belegt eine britische Studie.

Gerötetes Auge bei akuter Konjunktivitis. Foto: BVA

Akute infektiöse Konjunktividen sind jeweils etwa zur Hälfte viral oder bakteriell bedingt. Fast immer klingen die Symptome - Rötung der Augen, Brennen, Ausfluß, Verklebungen am Morgen, geschwollene Lider oder Sehstörungen - von selbst ab. Dennoch werden oft lokal wirksame Antibiotika verordnet.

Ob das tatsächlich empfehlenswert ist, haben Wissenschaftler um Dr. Hazel A. Everitt aus Southampton untersucht. Sie teilten die Patienten - 307 Kinder und Erwachsene - in drei Gruppen auf (BMJ 333, 2006, 321).

Der ersten verschrieben die Kollegen gleich Augentropfen mit Chloramphenicol, der zweiten Gruppe boten sie vorerst nur an, sich nach drei Tagen ein Rezept abzuholen, falls die Symptome sich nicht gebessert hätten. Die dritte Gruppe bekam weder ein Medikament verordnet noch ein Rezept in Aussicht gestellt.

Alle Patienten führten Tagebuch und werteten ihre Beschwerden auf einer Punkte-Skala. Null Punkte bedeuteten keine, sechs Punkte schlimmstmögliche Symptome.

Als ähnlich günstig wie die sofortige antibiotische Therapie erwies es sich, erst einmal abzuwarten. Nur ungefähr die Hälfte dieser Patienten holte sich das Rezept für Chloramphenicol ab.

Trotzdem dauerte die Erkrankung bei ihnen nur unwesentlich länger als bei denen, die sofort Augentropfen anwendeten: durchschnittlich 3,3 Tage versus 3,9. In der dritten Gruppe hatten die Patienten übrigens 4,8 Tage Beschwerden. Nach zehn Tagen waren in jeder Gruppe fast 100 Prozent geheilt.

Und: Patienten, die mit der Therapie warten sollten, gingen in den folgenden zwei Wochen signifikant seltener zum Arzt als alle anderen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mobbingopfer greifen öfter zu Schmerzmitteln

Werden Jugendliche von Mitschülern schikaniert, leiden sie offenbar gehäuft unter Schmerzen und benutzen mehr Analgetika, so eine Untersuchung. mehr »

Spahn setzt bei Darmkrebsvorsorge auch aufs Digitale

Eine Erinnerung, die sich automatisch auf dem Smartphone öffnet und den Nutzer ans Impfen oder die Darmkrebsvorsorge erinnert? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kann sich das gut vorstellen. mehr »

Sieben Faktoren für ein gesundes Herz schützen auch vor Demenz

Wer sich mit 50 Jahren an die Vorgaben des Scores „Life’s Simple 7“ gehalten hat, der kann die Hirnalterung bis um fünf Jahre verzögern. mehr »