Ärzte Zeitung, 12.12.2006

Häufiger Infekte durch Listerien

BERLIN (dpa). Die Zahl der Infektionen mit Listerien ist in Deutschland gestiegen. 2005 wurden bundesweit 510 Fälle gemeldet, 2001 waren es erst 217, heißt es im jüngsten Epidemiologischen Bulletin des Robert-Koch-Instituts.

Vor allem sind Schwangere, Neugeborene, Senioren und Menschen mit einer geschwächten Immunabwehr betroffen. Neun Prozent der zwischen 2001 und 2005 infizierten Patienten starben.

Listerien sind stäbchenförmige, gram-positive Keime , die vor allem in Rohmilch, geräuchertem Fisch und Fertigprodukten vorkommen. Bei Temperaturen über 70 Grad Celsius sterben sie ab, kühle Temperaturen überstehen sie oft schadlos.

Eine Infektion kann Bauchschmerzen, Durchfall oder grippeähnliche Symptome auslösen. In schweren Fällen kann es auch zu Hepatitis, Milzvergrößerung oder Meningitis kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »