Ärzte Zeitung, 29.01.2007

Infos zu Zoonosen, die durch Hunde übertragen werden

LANGEN (hub). Welche Krankheiten können die 3,5 Millionen Hunde in Deutschland auf Menschen übertragen? Antworten gibt die Internetseite des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) in Langen.

Die Erkrankungen sind nach den Erregern zusammengefasst: Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze. Jede Krankheit wird mit Vorkommen, Infektionsweg, Inkubationszeit und Symptomen genannt, vorbeugende Maßnahmen in Form von Impfungen für Hunde ausführlich beschrieben.

So besiedeln Pasteurellen - Erreger der Pasteurellose - die Schleimhäute der oberen Atemwege von Hunden. Eine Übertragung auf den Menschen erfolgt meist durch Wundinfektion über Biss- und Kratzverletzungen. Es kommt zu stark schmerzhaften Entzündungen.

Die Infos gibt’s unter: www.pei.de, Suche mit "Zoonosen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »