Ärzte Zeitung, 13.06.2007

Früherkennung bei Infektion mit Zytomegalievirus

Zytomegalieviren (CMV) gehören zur Familie der Herpesviren. Beim Menschen sind bisher acht Herpesvirustypen identifiziert worden, wobei das Humane Herpesvirus 5 (HHV 5) auch als Zytomegalievirus (CMV) bezeichnet wird. Wie andere Herpesviren auch persistiert das CMV im Körper des Infizierten und kann etwa durch Schwangerschaft, Stress sowie eine medikamenten- oder krankheitsbedingte Immunschwäche reaktiviert werden.

Die Erstinfektion mit Zytomegalieviren verläuft bei gesunden Erwachsenen nahezu symptomlos. Eine Erstinfektion bei Schwangeren ist in Deutschland die häufigste Ursache für pränatale Virusinfektionen: Etwa ein Prozent der Neugeborenen ist betroffen. Jedes zehnte Kind davon hat Symptome. Möglich sind zerebrale Symptome mit Hydrozephalus, Chorioretinitis, Mikrozephalie oder viszerale Symptome mit Ikterus, Anämie und Thrombozytopenie. Möglich sind auch Spätfolgen wie Hörschäden oder neurologische Störungen.

Auf eine CMV-Erstinfektion oder eine Reaktivierung reagiert der Körper mit der Bildung von IgG- und IgM-Antikörpern. Für den direkten Erreger-Nachweis hat sich in der Routinediagnostik die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) etabliert. Aus den Probenmaterialien wird Nukleinsäure isoliert und mithilfe der PCR amplifiziert. Dadurch ist ein spezifischer, sensitiver und quantitativer Nachweis der CMV-DNA möglich.

Die molekulardiagnostische CMV-Bestimmung mit PCR ist derzeit nicht im EBM enthalten. Sie kann privatärztlich nach den GOÄ Ziffern 4780, 4783 und 4785 (113,96 Euro zum 1,15-fachen Satz) abgerechnet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »