Ärzte Zeitung, 25.10.2007

Marker für Neuroborreliose

Neu entdecktes Chemokin hilft bei Differenzialdiagnose

BERLIN (eb). Forscher der Abteilung für Neurologie der Universität München-Großhadern haben einen Biomarker für Neuroborreliose entdeckt: das Eiweiß Chemokin CXCL13. Für seine Arbeiten hierzu ist Dr. Tobias Rupprecht beim Neurologen-Kongress in Berlin mit dem Liquorpreis 2007 ausgezeichnet worden.

Bisher ist eine Neuroborreliose oft nur durch Ausschluss anderer Erkrankungen zu diagnostizieren. Der jetzt entdeckte Biomarker ist daher ein Fortschritt: Im Gegensatz zu anderen Verfahren ist Chemokin CXCL13 bereits sehr früh im Krankheitsverlauf nachweisbar. Außerdem hilft der Marker, eine Neuroborreliose von anderen entzündlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems abzugrenzen und dient als Verlaufsparameter der Erkrankung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »