Ärzte Zeitung, 26.10.2007

Prionentheorie angezweifelt

EDINBURGH (ddp). Prionen sind womöglich doch nicht die Erreger von BSE oder Creutzfeldt-Jakob, vermuten Forscher um Dr. Rona Barron aus Edinburgh.

Im Gehirn von Mäusen mit einer BSE-ähnlichen Krankheit fanden sie trotz eindeutiger Symptome nur geringe Spuren der ungewöhnlich gefalteten Prionproteine, die als alleiniger Auslöser von Prionenerkrankungen gelten.

Dennoch ließen sich mit dem Hirngewebe weitere Mäuse infizieren, so das Magazin "New Scientist" in der aktuellen Ausgabe. Prionenaggregate wären demnach eher eine Begleiterscheinung als ein Krankheitsauslöser.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »