Ärzte Zeitung, 12.12.2007

Ebola-Ausbruch in Uganda noch nicht gestoppt

KAMPALA (dpa). Die Zahl der Ebola-Toten in Uganda in Ostafrika ist am Montag auf 29 gestiegen. Insgesamt seien bislang 113 Menschen von der oft tödlich verlaufenden hämorrhagischen Krankheit betroffen, teilte das Gesundheitsministerium in Kampala mit. Die Epidemie brach im Grenzgebiet zum Kongo aus, hat seitdem aber auch auf Nachbarbezirke übergegriffen. Auch zwei Ärzte und ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens waren in der vergangenen Woche an Ebola gestorben. Am vergangenen Mittwoch waren noch 22 Tote und 75 Kranke gemeldet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »