Ärzte Zeitung, 31.01.2008

Hasenpest jetzt gehäuft bei Menschen

BERLIN (dpa). Hasenpest (Tularämie) ist 2007 in Deutschland gehäuft bei Menschen aufgetreten. Das berichtet das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin.

Beim RKI wurden vergangenes Jahr 21 Patienten mit Tularämie registriert, die Hälfte davon aus Baden-Württemberg (Epi Bull 4, 2008, 30). In den vorangegangenen 20 Jahren hatte es weniger als drei Infektionen pro Jahr gegeben. Der Erreger, das Bakterium Francisella tularensis, wird durch infizierte Nagetiere oder Zecken auf den Menschen übertragen und verursacht Hautgeschwüre und entzündete Lymphknoten.

Tularämie verläuft bei Tieren in der Regel tödlich, bei Menschen sind Antibiotika wirksam. Neu für die Forscher war der Fall eines Kleinkindes, das vermutlich von einer Stechmücke angesteckt worden war. Der Übertragungsweg sei nur aus Skandinavien bekannt, so das RKI. Im Landkreis Biberach in Baden-Württemberg infizierten sich ein 27-jähriger Waldarbeiter und dessen Eltern beim Zerlegen eines Feldhasen. Die Erreger wurden vom Kreisveterinäramt isoliert und die Familie erfolgreich mit Antibiotika behandelt.

Ein Ärztemerkblatt zu Tularämie gibt es beim RKI unter www.rki.de, "Infektionskrankheiten A-Z"

Topics
Schlagworte
Infektionen (14656)
Innere Medizin (35567)
Organisationen
RKI (1911)
Krankheiten
Infektionen (4552)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »