Ärzte Zeitung, 10.07.2008

Tollwut weit verbreitet in Osteuropa

DÜSSELDORF (ug). In fast allen osteuropäischen Ländern ist Tollwut nach wie vor endemisch, teilweise mit hohen Prävalenzen, etwa in Russland. Reisende sollten darüber informiert und gegebenenfalls auch prophylaktisch geimpft werden, rät das Centrum für Reisemedizin (CRM).

Angaben zur Tollwut-Prävalenz gibt das neue Tollwut-Bulletin der WHO ("Rabies Bulletin Europe"). Erstellt wurde es vom Friedrich-Löffler-Institut in Wusterhausen, das mit der WHO zusammenarbeitet. Danach hat es im vergangenen Jahr in Russland insgesamt 3471 Tollwut-Nachweise bei Tieren gegeben. Sechs Menschen waren infiziert.

Auch in der Ukraine haben sich im vergangenen Jahr zwei Menschen mit Tollwut infiziert, in Rumänien war es einer. Außer in Russland gab es auch viele Virus-Nachweise in der Ukraine (2932), Weißrussland (823), Kroatien (635), Litauen (432), Rumänien (378) und der Türkei (307).

In westeuropäischen Ländern beschränken sich die Virus-Nachweise auf einige Fledermäuse. In Deutschland waren es im vergangenen Jahr sechs. Die Bundesrepublik gilt als tollwutfrei, da es seit mehr als zwei Jahren keine Tollwut bei terrestrischen Tieren gab.

Das Tollwut-Bulletin der WHO kann im Internet abgerufen werden unter: www.who-rabies-bulletin.org/journal/default.aspx

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »