Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Procalcitonin-Test spart Antibiotika

Multicenterstudie mit über 600 Intensiv-Patienten / Geringerer Selektionsdruck

PARIS (hub). Bei der Entscheidung "Antibiose ja oder nein" hilft der Procalcitonin-Test (PCT). Der Nutzen: Antibiotika werden gespart, der Druck auf Resistenzbildung verringert.

Die Vorteile des PCT hat erneut eine Studie belegt, diesmal mit über 600 nichtchirurgischen Patienten auf Intensivstationen. Eine Hälfte erhielt Antibiotika nach gültigen Leitlinien, bei der anderen Gruppe wurden Start und Ende der Antibiose vom Ergebnis des PCT abhängig gemacht (Lancet 375, 2010, 463).

Die Ergebnisse: In Bezug auf die Sterberaten war die PCT-gesteuerte der Leitlinien-Antibiose nicht überlegen. Die Mortalität innerhalb von 28 Tage lag bei 21,2 Prozent (PCT) versus 20,4 Prozent, innerhalb von 60 Tagen bei 30 versus 26, 1 Prozent.

Deutliche Unterschiede gab es bei der Zahl von Tagen ohne Antibiotikatherapie: Hier war die PCT-Gruppe deutlich im Vorteil mit 14,4 versus 11,6 Tagen. Das entspricht einer absoluten Differenz von 2,7 Tagen oder relativ 23 Prozent. Die Autoren: Die PCT-Strategie kann in der Ära der Multiresistenzen den Selektionsdruck auf Bakterien mindern.

Lesen Sie auch:
Bluttest ermöglicht eine gezielte Antibiose
Hausärzte brauchen PCT-Schnelltest

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »