Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Polio-Verdachtsfall in Russland

MOSKAU (dpa). Mit Verdacht auf Polio ist erstmals seit Jahren ein Kind in Russland in eine Klinik gebracht worden. Das neun Monate alte Baby sei mit seinen Eltern aus Tadschikistan in die sibirische Region Irkutsk gereist, sagte der Sprecher des russischen Außenministeriums am Mittwoch in Moskau, meldet die Agentur Ria Nowosti. Bereits 13 Menschen in Tadschikistan seien an dem Virus gestorben. Die WHO hatte Ende April dort 32 Polio-Fälle bestätigt.

Russland habe bereits verschärfte Kontrollen an Grenzübergängen eingerichtet, sagte Ministeriums-Sprecher Andrej Nesterenko. Außerdem dürften tadschikische Kinder unter sechs Jahren vorerst nicht nach Russland einreisen, bis die am 1. Mai begonnenen Massenimpfungen in dem zentralasiatischen Land abgeschlossen seien. Die WHO hatte Europa 2002 für poliofrei erklärt. In Asien und Afrika erkranken aber noch immer jährlich etwa 2000 Menschen an dem Virus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »