Ärzte Zeitung, 13.07.2010

"Sichere Option gegen unkomplizierte Malaria"

Neue Fixkombination als Stand-by-Medikament für Reisende in Sicht / Große Studien in Afrika und Asien belegen die Wirksamkeit

HAMBURG (eis). Für Reisende in Malaria-Endemiegebiete ist ein neues Stand-by-Medikament in Sicht. Die Fixkombination mit den Wirkstoffen Dihydroartemisinin plus Piperaquin (DHA/PQP) wird von der WHO bereits für die First-Line-Therapie gegen unkomplizierte Malaria empfohlen. Die Zulassung wird dieses Jahr erwartet.

Die Fixkombination besteht aus dem schnell wirkenden Dihydroartemisinin, dem aktiven Metaboliten der Artemisinin-Derivate, und dem länger wirkenden Piperaquin. Das Präparat wurde von sigma-tau in Kooperation mit der gemeinnützigen Organisation Medicines for Malaria Venture (MMV) entwickelt, teilt das Unternehmen mit.

Ergebnisse klinischer Studien mit der Kombination hat Dr. Quique Bassat aus Barcelona in Spanien bei der "3rd Northern European Conference on Travel Medicine" (NECTM) in Hamburg vorgestellt. So haben an einer Studie in Burkina Faso, Kenia, Mozambique, Uganda und Zambia mehr als 1 500 Kinder im Alter von 6 bis 59 Monaten teilgenommen. Verglichen wurde die neue Kombination mit dem dortigen Therapiestandard Artemether/Lumefantrin. Primärer Endpunkt war die Heilungsrate nach 28 Tagen. Hier war die neue Kombination ähnlich wirksam und verträglich wie der Therapiestandard.

Bei der Rate an Neuinfektionen während einer 42-tägigen Nachbeobachtung war DHA/PQP aber dem Standard überlegen. Dies weise auf einen verlängerten prophylaktischen Effekt nach Beendigung der Therapie hin, so Bassat.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam eine Phase-III-Studie in Thailand, Indien und Laos mit 1 150 Erwachsenen und Kindern, berichtete Bassat. Auch hier war das neue Mittel ähnlich wirksam und verträglich wie der dortige Therapiestandard Artesunat/Mefloquin. Außerdem war auch die Rate von Neuinfektionen nach der Therapie mit der DHA/PQP-Kombination vermindert.

"Die neue Fixkombination wird sowohl in endemischen Gebieten als auch bei importierten Fällen eine neue, sichere und effiziente Option zur Behandlung von akuter, unkomplizierter Malaria sein", sagte Bassat.

www.dtg.org/malaria.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »