Ärzte Zeitung, 24.08.2010

Dengue-Fieber in französischer Karibik

PARIS (dpa). Eine Dengue-Fieber-Epidemie breitet sich rasant auf den französischen Karibikinseln aus. In den vergangenen sechs Monaten habe es mehr als 60 000 Infektionen mit 17 Toten auf Guadeloupe und Martinique gegeben, berichtete die Zeitung "Le Parisien". Das sei mehr als bei vergangenen Epidemien. Etwa 70 Soldaten sind im Einsatz, um gegen Brutplätze für Stechmücken vorzugehen. Sie beseitigen unter anderen Wasserlachen rund um Schulen. Die zu Frankreich gehörenden Karibikinseln sind beliebte Urlaubsziele.

Dengue-Fieber gilt als die häufigste von Mücken übertragene Virus-Infektion weltweit. Jedes Jahr werden etwa 50 Millionen Menschen infiziert. Die Symptome ähneln denen einer schweren Grippeerkrankung. In einer schweren Verlaufsform kann das Fieber zu lebensgefährlichen Blutungen führen. An einem Impfstoff wird gearbeitet. Die Krankheit ist in den Tropen und Subtropen verbreitet. Ärzte empfehlen, sich gegen Mückenstiche zu schützen und unter Moskitonetzen zu schlafen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »