Ärzte Zeitung, 30.11.2010

Mehr Infos zu Tollwut für Asien-Reisende!

Rucksacktouristen: Oft Kontakt mit Problemhunden

BANGKOK (eis). Rucksackreisende in Südostasien haben häufig Kontakt mit herumstreunenden Hunden. Das belegt erneut eine aktuelle Studie. Reisemediziner raten zur Tollwutimpfung.

Mehr Infos zu Tollwut für Asien-Reisende!

Bangkok: Eine Frau füttert herumstreunende Hunde in einem Slum.

© hohenacker / imago

Begegnungen mit Hunden sind im ländlichen Raum von Asien häufig und wegen der Tollwutgefahr problematisch. Wie hoch das Risiko für Rucksacktouristen tatsächlich ist, haben Forscher in Bangkok in Thailand untersucht. Die Wissenschaftler befragten dazu 870 Rucksackreisende im Mai und Juni 2008 zu problematischen Hundekontakten (Am J Trop Med Hyg 2010; 82: 1168).

Insgesamt 3,6 Prozent der Reisenden hatten sich danach von einem Hund lecken lassen, 0,7 Prozent waren von einem Hund gebissen worden. Mehr als die Hälfte der Ereignisse trat in den ersten zehn Tagen nach Ankunft in Südostasien auf.

Die befragten Touristen waren im Mittel 26 Jahre alt, und gut zwei Drittel von ihnen kamen aus Europa. Sie hielten sich im Durchschnitt 31 Tage in Südostasien auf. Obwohl über 80 Prozent der Rucksackreisenden vor der Reise medizinischen Rat eingeholt hatten, gaben immerhin 44 Prozent an, nicht über das Tollwutrisiko informiert worden zu sein. Nur 18 Prozent hatten sich komplett impfen lassen.

Die Impfung wird bei Reisen unter einfachen Bedingungen in Asien und Afrika empfohlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »