Ärzte Zeitung, 25.01.2011

Viele Tote durch Polio im Kongo

BERLIN (eis). In der Republik Kongo gibt es seit Oktober einen dramatischen Polio-Ausbruch, meldet das Robert Koch-Institut (Epi Bull 2011, 3: 17).

Bis Mitte Januar seien nahe der Hafenstadt Pointe Noire 524 Fälle akuter schlaffer Paresen (AFP) und 219 Todesfälle registriert worden.

Aus Stichproben wurde ein Poliovirus isoliert, das auch in Angola zirkuliert und ursprünglich aus Indien stammt.

Ungewöhnlich seien das gehäufte Auftreten von Polio bei Jugendlichen und jungen Männern sowie die hohe Sterberate von 40 Prozent, so das RKI. Das könnte auf Impflücken aus den 1990er Jahren wegen politischer Unruhen hindeuten.

Frauen hätten möglicherweise durch engen Kontakt mit ihren geimpften Kindern einen gewissen Schutz. Angesichts der hohen Sterberate wird vermutet, dass milder verlaufende Infekte gar nicht registriert werden. Impfungen sollen den Ausbruch nun eindämmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »