Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Vor Dengue-Fieber in Brasilien wird gewarnt

DÜSSELDORF (eb). In Brasilien besteht landesweit ein hohes Infektionsrisiko für Dengue-Fieber, so das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Im Januar dieses Jahres wurden aus dem ganzen Land über 26.000 Erkrankungen gemeldet.

Es gab über 100 schwere Verläufe und 12 Todesfälle. Allein vom 2. bis 5. Februar seien aus Rio de Janeiro 3582 neue Dengue-Verdachtsfälle gemeldet worden.

Im vergangenen Jahr haben sich in Brasilien mehr als eine Million Menschen mit Dengue-Viren infiziert. Reisende sollten auf einen ausreichenden Schutz vor den überwiegend tagaktiven Stechmücken achten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »