Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Vor Dengue-Fieber in Brasilien wird gewarnt

DÜSSELDORF (eb). In Brasilien besteht landesweit ein hohes Infektionsrisiko für Dengue-Fieber, so das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Im Januar dieses Jahres wurden aus dem ganzen Land über 26.000 Erkrankungen gemeldet.

Es gab über 100 schwere Verläufe und 12 Todesfälle. Allein vom 2. bis 5. Februar seien aus Rio de Janeiro 3582 neue Dengue-Verdachtsfälle gemeldet worden.

Im vergangenen Jahr haben sich in Brasilien mehr als eine Million Menschen mit Dengue-Viren infiziert. Reisende sollten auf einen ausreichenden Schutz vor den überwiegend tagaktiven Stechmücken achten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »