Ärzte Zeitung, 21.11.2011

In zehn Jahren effektivere Malariamittel?

LA JOLLA (hub). Die meisten Malariaarzneien wirken nur gegen das Stadium des Erregers in den Erythrozyten. Präparate gegen das Leberstadium haben starke Nebenwirkungen.

Substanzen, die gegen beide Stadien wirken, haben jetzt Forscher vom Scripps Forschungsinstitut in La Jolla in den USA entdeckt. Die Stoffe gehören zur Gruppe der Imidazolopiperazine.

Eine der Substanzen, GNF179, wurde bei mit Plasmodien infizierten Mäusen getestet. Die Zahl der Plasmodien im Blut der Nager nahm um 99,7 Prozent ab, die Überlebenszeit wurde im Mittel um 19 Tage verlängert.

Dabei war GNF179 auch im Leberstadium der Infektion wirksam (Science online, 17. November). Es dauere jedoch zehn Jahre, bis daraus ein Arzneimittel werden könnte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »