Ärzte Zeitung, 21.11.2011

In zehn Jahren effektivere Malariamittel?

LA JOLLA (hub). Die meisten Malariaarzneien wirken nur gegen das Stadium des Erregers in den Erythrozyten. Präparate gegen das Leberstadium haben starke Nebenwirkungen.

Substanzen, die gegen beide Stadien wirken, haben jetzt Forscher vom Scripps Forschungsinstitut in La Jolla in den USA entdeckt. Die Stoffe gehören zur Gruppe der Imidazolopiperazine.

Eine der Substanzen, GNF179, wurde bei mit Plasmodien infizierten Mäusen getestet. Die Zahl der Plasmodien im Blut der Nager nahm um 99,7 Prozent ab, die Überlebenszeit wurde im Mittel um 19 Tage verlängert.

Dabei war GNF179 auch im Leberstadium der Infektion wirksam (Science online, 17. November). Es dauere jedoch zehn Jahre, bis daraus ein Arzneimittel werden könnte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »