Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Kaltes Plasma macht Viren den Garaus

MÜNCHEN (ple). Mit kaltem Plasma lassen sich offenbar nicht nur Bakterien, sondern auch Viren sehr wirksam unschädlich machen.

Wie Physiker von der TU München herausgefunden haben, "überlebt" nach einer Behandlung mit Plasma über 240 Sekunden nur ein Virus von einer Million Viren.

Die Wissenschaftler hatten sich in ihren Versuchen auf Adenoviren konzentriert (J. Phys. D: Appl. Phys. 2011; 44: 505201).

Plasma ist ein Aggregatszustand, der entsteht, wenn einem Gas weitere Energie zugeführt wird. Chemisch kommt es dabei zu einer Ionisierung des Gases.

"Plasma ist also Gas in einem angeregten Zustand", wie Professor Thomas von Woedtke erläutert, der den weltweit ersten Lehrstuhl für Plasmamedizin an der Universität Greifswald inne hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »