Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Kaltes Plasma macht Viren den Garaus

MÜNCHEN (ple). Mit kaltem Plasma lassen sich offenbar nicht nur Bakterien, sondern auch Viren sehr wirksam unschädlich machen.

Wie Physiker von der TU München herausgefunden haben, "überlebt" nach einer Behandlung mit Plasma über 240 Sekunden nur ein Virus von einer Million Viren.

Die Wissenschaftler hatten sich in ihren Versuchen auf Adenoviren konzentriert (J. Phys. D: Appl. Phys. 2011; 44: 505201).

Plasma ist ein Aggregatszustand, der entsteht, wenn einem Gas weitere Energie zugeführt wird. Chemisch kommt es dabei zu einer Ionisierung des Gases.

"Plasma ist also Gas in einem angeregten Zustand", wie Professor Thomas von Woedtke erläutert, der den weltweit ersten Lehrstuhl für Plasmamedizin an der Universität Greifswald inne hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »