Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Kaltes Plasma macht Viren den Garaus

MÜNCHEN (ple). Mit kaltem Plasma lassen sich offenbar nicht nur Bakterien, sondern auch Viren sehr wirksam unschädlich machen.

Wie Physiker von der TU München herausgefunden haben, "überlebt" nach einer Behandlung mit Plasma über 240 Sekunden nur ein Virus von einer Million Viren.

Die Wissenschaftler hatten sich in ihren Versuchen auf Adenoviren konzentriert (J. Phys. D: Appl. Phys. 2011; 44: 505201).

Plasma ist ein Aggregatszustand, der entsteht, wenn einem Gas weitere Energie zugeführt wird. Chemisch kommt es dabei zu einer Ionisierung des Gases.

"Plasma ist also Gas in einem angeregten Zustand", wie Professor Thomas von Woedtke erläutert, der den weltweit ersten Lehrstuhl für Plasmamedizin an der Universität Greifswald inne hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »